IHC - Change

Warum es uns so schwer fällt Veränderungen zu beginnen

Veränderungen passieren nicht einfach so

 

„Ich müsste eigentlich morgens früher aufstehen.“, „Ich sollte mehr auf mich achten.“, oder Eigentlich könnte ich etwas abnehmen.“

Wir alle kennen diese Statements und Aussagen. Wir wissen genau, dass wir etwas ändern wollen. Unser Kopf sagt uns ganz unmissverständlich, dass etwas passieren muß. Nur …. , ja – man müsste einfach mal anfangen können.

Und genau hier verlieren viele gute Vorsätze an Umsetzungsenergie.

Woran liegt das eigentlich? Warum setzen wir denn nicht einfach unseren Plan um?

Das hat einen ganz einfachen Grund. Unser Gehirn mag solche Veränderungen gar nicht. Warum auch? Es ist doch gerade so schön bequem. Daran ist auch erst einmal gar nichts schlechtes. Dumm nur, dass wir etwas daran ändern wollten. Und noch schlimmer: unser Gehirn möchte das auch und gleichzeitig boykottiert es unser Vorhaben. Das ist schon ein wenig schräg, denken Sie?

Nein, es ist völlig normal, denn unser Gehirn und Körper möchte die angesammelte Energie ja nicht einfach aus dem Fenster pusten. Energie wird nur eingesetzt um, entweder den „Normalbetrieb“ am Laufen zu halten, oder in Notsituationen schnell und richtig reagieren zu können.

Oder, Sie haben einen anderen starken Motivator. Stellen Sie sich einfach mal folgende Situation vor: es ist 04:35 am Morgen und Sie müssen aufstehen und zur Arbeit.

Lassen Sie mich raten, Sie werden nicht unbedingt mit einem Freudensprung aus dem Bett aufstehen.

Und nun stellen Sie sich mal bitte vor: Sie fliegen in den Urlaub und müssen bei Zeiten am Flughafen sein. Da ist das Thema Aufstehen auf einmal kein Thema mehr. Sie werden mit Sicherheit wie eine Sprungfeder aus dem Bett aufspringen. Warum? Weil eine andere Motivation dahinter steht.

Ein anderes Beispiel: Sie müssen noch eine bestimmte Tätigkeit erledigen. Gerne schieben Sie dies einige Tage vor sich her, bis es nicht mehr geht und Sie sich daran setzten müssen.

Und nun stellen Sie sich bitte vor: Sie haben ausgemacht, dass eine Freundin oder ein Freund sich nach zwei Tagen bei Ihnen erkundigen wird, wieweit Sie mit der Tätigkeit sind. Hier fällt es schon viel leichter die vorliegende Arbeit gleich zu erledigen.

Das heisst, wir brauchen für unsere Vorhaben entweder einen für uns schlüssigen Sinn oder Druck von aussen.

Also, wenn Sie einen von den oben genannten Vorhaben umsetzen möchten, oder auch gerne einen anderen, dann fragen Sie sich bitte warum Sie das machen wollen und was möchten Sie GENAU erreichen?

Und jetzt fragen Sie bitte mal Ihren Bauch! Das was Sie erreichen möchten, fühlt sich das gut oder weniger gut an?

Wenn es sich weniger gut anfühlt, fragen Sie sich WARUM! Und wann fühlt es sich besser an? So kommen Sie zu Ihrer wahren Motivation!

Probieren Sie es aus!

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, oder einfach das Gefühl „es“ klappt nicht, dann kontaktieren Sie mich.

Sie können es !

 

Ein tolles und erholsames Wochenende,

 

herzliche Grüße

 

Jens Stührck

 

IHC – Institut für hypno-systemisches Coaching

Hemsbach | München

Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten. Bitte logge dich ein, oder registriere dich.

Anmelden
   
Registrieren
*Benötigtes Feld